Es gibt einfach Einrichtungen, die sollten sich nicht darüber lustig machen.

@mthie Die Öffis kosten ~18€ pro Monat und Haushalt und bieten 21 TV-Sender, 73 Radiosender, diverse Internetangebote, Apps, Mediatheken und es können beliebig viele Personen aus einem Haushalt gleichzeitig konsumieren... Also so gesehen eigentlich kein schlechter Deal.

@mthie Die Öffis geben also anteilhaft zu viel Geld für Filme und Serien aus? Der Anteil an "Nachrichten und Reportagen" (zumal eigenproduzierte) ist immer noch deutlich mehr als bei Netflix und/oder Amazon.

Follow

@Fettlaus solange das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Möglichkeit zur Kündigung fehlt, ist das Konzept leider fehlerhaft.

· · Web · 1 · 0 · 1

@mthie Dann sieh es als Steuer die du zahlst, um unabhängige Unterhaltung und Nachrichten für alle zur Verfügung zu stellen. Ich würde ja auch gerne meine Einkommenssteuer kündigen, aber das ist nunmal nicht drin, weil damit unser Sozialstaat finanziert wird.

@Fettlaus Ich bezahle nur KFZ-Steuer, wenn ich ein Auto habe. Genauso wie eine Hundesteuer, wenn ich einen Hund habe.

@mthie Also die Öffis dann hinter Paywalls und in verschlüsseltem Fernsehen? Das ist doch Käse und aus einer privilegierten Perspektive betrachtet. Man will damit doch gerade Informationen zu denen tragen, die sich die Informationen ansonsten nur aus dubiosen Telegramgruppen oder der für wenige Cent bezahlbaren BILD holen können.

@Fettlaus Ja, sobald die ARD und ZDF nur noch reine Infos liefern (Dokus und Nachrichten), bin ich gerne bereit. Alle Zusatzangebote können sich gerne die Leute mieten, die das unbedingt möchten. Im Staatsvertrag steht nur Informationspflicht, nicht Entertainmentpflicht.

@mthie Ich wäre auch dafür, sich mehr auf Nachrichten und Reportagen zu konzentrieren. Aber besser die aktuelle (suboptimale) Lösung, als überhaupt keine Öffis mehr.

Nur ein von vielen anderen pauschal propagiertes "Öffis abschaffen" hilft der Sache ja nicht.

Die Nachrichtenportale verstecken sich ja jetzt schon alle hinter ihren Paywalls. Wie würde man Leute mit geringstem Einkommen dann noch erreichen, wenn es keine Öffis gäbe?

@Fettlaus Es ist für mich völlig in Ordnung, 3-4 Euro im Monat für Nachrichten und Dokus auszugeben. Aber keine 18,36 Euro für Dinge wie Fußball, Die Bergretter und sonstigen Dreck.

@mthie I got your point, Reformen sind nötig. Trotzdem halte ich ein pauschales "Öffis nur für Leute die Öffis wollen" oder "Abschaffen des gesamten ÖRR" für falsch.

@Fettlaus @mthie Unterhaltung sollen jene zahlen, die sie wollen - ganz einfach. Millionen Abonnent:innen von Sky zahlen ja für Fußballübertragungen, die sie eh schon bezahlt haben. Wozu kaufen die Anstalten Bundesligarechte, wenn die Privaten das vorher 20 Jahre ohne Gebühren hinbekommen haben?
Spätestens mit den 220 Millionen für die #Katar-WM können die sich ihr Gerede von der #Demokratieabgabe gerne sonstwohin stecken.

@oliver @Fettlaus Und solange sich da nichts bewegt, bin ich dafür, die Mitarbeiter der ÖRR arbeitslos zu machen. Nichts verändern können wir auch ohne die.

@Fettlaus @mthie Wenn es denn immerhin als Steuer abgerechnet wird. In Frankreich erfolgt ja jene Umstellung.

Sign in to participate in the conversation
mthie.net Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!